Extraschicht 2016 - Die lange Nacht der Industriekultur

2016 ist mit der nach langer Bauphase erfolgten Öffnung des Zechengeländes für die Öffentlichkeit ein besonderes Jahr für demn Standort Schlägel & Eisen 3/4/7. Um so mehr freut es uns, dass wir als einer der Spielorte aktiv an der Extraschicht teilnehmen dürfen.

 

Am Spielort Schlägel & Eisen wurde in dieser Nacht die ehemalige Zeche wieder lebendig - neben Ausstellungsstücken von Über- und Unter Tage gibt es reichlich Kultur: Musik von Sebel, Max Buskohl, den Lexus Allstars, Idiotlights und dem Ruhrkohle Chor und Lesungen komischer Ruhrgebietsanekdoten mit den Schauspielern Christine Sommer und Martin Brambach.

Vor allem bot der Besuch von Schlägel und Eisen an diesem Abend aber auch die Möglichkeit, die erhaltenen Gebäude des Standortes zu erkunden und die Gebäude zu besuchen, in denen 15 Jahre lang die Zeit stehen geblieben ist. Besucher konnten einen Blick in die Kaue werfen, die Treppenhäuser und langen Gänge der Tagesanlagen durchwandern und sogar bis ganz nach oben auf Schacht 4 klettern, um das nächtliche Ruhrgebiet einmal vom "Dach" einer Zeche zu betrachten.

 

Selbstverständlich war auch der Geschichtskreis vor Ort. Neben einer kleinen Ausstellung mit Bergbaumemorabilia haben wir auch unser Modell der Stadt Herten Über- und Unter Tage. präsentiert und haben von den Besuchern eine tolle Resonanz bekommen.

Auch unsere Kollegen vom Geschichtskreis Bergkamen waren vor Ort und haben Adener Stollen mitgebracht.

 

Unten präsentieren wir Ihnen einige Eindrücke dieser einmaligen Nacht auf Schlägel und Eisen 3/4/7: